Simank Filmproduktion

Aktuelle Produktionen






Wilde Nachbarn - Siegeszug der Stadttiere

Exakt - Die Story | 17. Februar 2021 | 20.45 Uhr im MDR Fernsehen

Längst keine Scheu vorm Menschen mehr: Nutrias in Burg.

Die Corona-Krise macht sie noch sichtbarer: Je leerer unsere Straßen werden, desto mehr Raum nehmen sich die Tiere. Auf einmal spazieren Hirsche, Wildschweine oder Dachse durch unsere Städte. Neu ist das aber nicht. Schon seit Jahren wandern immer mehr Wildtiere in die Stadt. Nutrias leben mitten im Zentrum von Burg, Füchse in der Innenstadt von Leipzig, Rehe auf dem Friedhof von Dessau und Waschbären haben inzwischen nahezu jede deutsche Stadt erobert.

Still und leise haben in den letzten Jahren Tausende Tiere ihre alte Heimat in Wald und Flur verlassen und sich in Städten und Dörfern neu eingerichtet. Auffällig ist dabei, darunter sind viele Arten, die in freier Natur nur noch selten zu beobachten sind, vor allem in den Städten. Bis zu 15.000 Tierarten vermuten Wildtierökologen in Großstädten wie Magdeburg, Leipzig, Halle oder Dresden.

Wie kommt es, dass Städte für Tiere mindestens so attraktiv sind wie für Menschen? Wie gehen die Menschen in den Städten mit den neuen, wilden Nachbarn um? Die Reportage begibt sich in den Dschungel vor unserer Haustür, berichtet von einem Dorf indem es schon heute mehr Wildtiere als Menschen gibt und zeigt, welche Konflikte, aber auch Chancen das Phänomen mit sich bringt.


Kranker Wald - Hitze, Stürme, Käferplage

Exakt - Die Story | 23. September 2020 | 20.45 Uhr im MDR Fernsehen

Verheerende Stürme, abgestorbene Bäume und von Käfern zerfressene Wälder: Seit 2018 wurden bereits über 140.000 Hektar Wald durch Hitze, Dürre und Schädlinge zerstört. Eine Waldkrise, die die Wissenschaft längst vorhergesagt hat und an deren Ursachen bereits seit Jahrzehnten gearbeitet wird. Schon zu DDR-Zeiten versuchten Forstbetriebe, den Wald umzubauen und klimastabil zu machen. Doch anders als in der Landwirtschaft, brauchen Wälder dafür Jahrhunderte.

Die Reportage zeigt, wie es um unseren Wald steht und beleuchtet Lösungsansätze. Denn mittlerweile werden selbst Drogenspürhunde ausgebildet, um infektiöse Bäume im Wald frühzeitig aufzuspüren und die Forschung arbeitet an mobilen Borkenkäfer-Detektoren, die denWaldschutz revolutionieren könnten.

Lämmer für die Reeperbahn - Wettin und seine Schäferschule

Der Osten - Entdecke wo du lebst | 03. März 2020 | 21.00 Uhr im MDR Fernsehen


Bis 1991 gab es in Wettin bei Halle in Sachsen-Anhalt die einzige Schäferschule der DDR. Hier wurden seit den 1950er Jahren tausende Schäfer ausgebildet und in alle Ecken der Republik geschickt. Anfang der 1970er-Jahre starteten die Agrarplaner der DDR dazu noch ein einzigartiges Programm. 2,65 Millionen Schafe grasten damals auf den Wiesen der DDR. Wegen ihrer Genügsamkeit wurden sie auch "Pfennigsucher" genannt. Und genau deshalb wurden sie zu einem beträchtlichen Wirtschaftsfaktor. Denn über 50 Prozent ihres Futters stand auf Wegerändern, Unland oder abgeernteten Feldern kostenlos zur Verfügung. Gleichzeitig wurden sie zu wertvollen Devisenbeschaffern. 90 Prozent des Lammfleisches wurde exportiert – vor allem nach Westdeutschland und in die arabischen Staaten.

Der Film geht auf Spurensuche nach einem nahezu unbekannten Kapitel in der Geschichte Ostdeutschlands, begleitet einen Schäfermeister ein Jahr lang bei seiner Arbeit und hinterfragt dabei auch, wie es um die Zukunft der Berufsschäferei bestellt ist.